Disposition der Goll-Orgel

Hauptwerk (I. Manual)

Bourdon 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Viola da Gamba 8'

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Octave 2'

Mixtur 4-5f 1 1/3'

Cornett 5f 8'

Trompete 8'

 

Positiv (II. Manual)

Koppelflöte 8'

Salicional 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Flageolett 2'

Terz 1 3/5'

Scharf 4f 1'

Krummhorn 8'

 

Schwellwerk (III: Manual)

Violone 16'

Bourdon 8'

Flute harmonique 8'

Gambe 8'

Schwebung 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Octavin 2'

Plein jeu 4-5f 2 2/3'

Fagott 16'

Trompete 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

 

Pedal

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Violoncello 8'

Choralbass 4'

Hintersatz 4f 2 2/3'

Bombarde 16'

Posaune 8'

 

- Manualkoppeln II-I, III-I, III-II

- Pedalkoppeln I-P, II-P. III-P

- Crescendo-Walze

- Rein mechanische Spieltraktur

- Registertraktur: mechanisch,

  zusätzliche Magnete für die Ansteuerung via Setzer

- Setzer für das Abspeichern von Registrierungen

- Diskettenlaufwerk

- Total 2.905 Pfeifen, davon 164 aus Holz

- Bauzeit 2003/2004, ca. 11.000 Arbeitsstunden

- Fertigstellung: September 2004

- Erbauer: Orgelbau Goll AG Luzern

- Sachberatung: KMD Prof. Volker Lutz

- Disposition: Volker Lutz, Jens Schreiber, Orgelbau Goll

- Prospektgestaltung und Konzeption: Simon Hebeisen

- Intonation: Beat Grenacher

 

Die Orgel wurde mit einem Festgottesdienst am 3. Oktober 2004 feierlich eingeweiht.