22.07.14

Fest zwischen Himmel und Erde

Der Bezirksbläserchor gab anlässlich des Bezirkskirchentags ein Konzert in der Stadtkirche

Bezirksbläserchor mit seinen Gästen (im Vordergrund von links) Michael Čulo, Ferdinand Kübler (mit Trompete) und Angelika Rau-Čulo Foto: mpa

Autor: Michael Adamczyk – Nürtinger Zeitung

Die Glocken der Stadtkirche St. Laurentius kündigten das Konzert am Samstagabend im Rahmen des fünften Nürtinger Bezirkskirchentags an. Elisabeth Haussmann begrüßte rund 200 Zuhörer zu einem „Fest zwischen Himmel und Erde“.
Dies sollte für die kommende Stunde der Leitgedanke der Aufführung sein. Unterstützt wurde der Bezirksbläserchor unter der Leitung von Gerlinde Seibold durch die beiden Organisten Angelika Rau-Čulo und Michael Čulo, sowie Ferdinand Kübler an der Trompete und neben Benedikt Waldner als Moderator neben Elisabeth Haussmann.
Michael Čulo ließ die Orgel an diesem Abend klingen wie ein ganzes Orchester. Die Gäste stimmten schon im zweiten Stück – nachdem mit einer Melodie Joseph Haydns eröffnet worden war – als gemeinsamer Chor zu „Himmel, Erde, Luft und Meer“ ein und bekamen Unterstützung vom Bläserchor.
Raumfüllender Klang im Kirchenschiff
Ferdinand Kübler, der mit seiner Trompete auf der Empore neben der Orgel stand, sorgte für einen raumfüllenden Klang im Kirchenschiff. Damit zog er die neugierigen Blicke auf sich. Aus seinem Instrument kam dabei ein außerordentlich sauberer und klarer Ton, der das Gemäuer wohlwollend erfüllte.
Angelika Rau-Čulo und ihr Mann Michael bildeten ein Team an der Orgel, was den meisten Zuhörern verborgen geblieben sein könnte. Gemeinsam bedienten sie das Instrument, wie es ein Einzelner nicht vollbringen könnte.
Der Bezirksbläserchor gab in drei Stücken schwungvolle Musik zum Besten. Diese etwas jüngeren Melodien aus der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden von Benedikt Waldner in einer leicht ironischen Art angekündigt. Mit den Liedern „Sunshine“, „Black Bottom Stomp“ und „Rainy Afternoon“ wurde das Wetter vom Sonntag nahezu exakt beschrieben.
Angelika Rau-Čulo leitete per Mikrofon von der Empore herab „Gabrielas Song“ ein. So waren die Gäste immer wieder angehalten, nach den Sprechern zu suchen und haben dadurch ein wörtlich vollkommen raumgreifendes Erlebnis geboten bekommen.
Mit Musik von Johann Sebastian Bach wurde dieses gelungene Konzert abgerundet. Den Künstlern wurde gebührend gedankt und im Anschluss daran fanden sich die Hörer auf dem Südvorplatz der Stadtkirche zu sommerlichen Erfrischungen und Selbstgebackenem ein.